Turbulenter TTIP-Aktionstagsabschluss in Berlin - Kultur braucht kein TTIP! Oder doch?

Staatssekretär Matthias Machnig
Staatssekretär Matthias Machnig

Am Abend des 21. Mai diskutierten zum Abschluss des Aktionstages des Deutschen Kulturrates gegen TTIP Matthias Wissmann, der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, Bernd Lange, MdEP, Vorsitzender des Ausschusses für Internationalen Handel des Europäischen Parlaments, Matthias Machnig, SPD, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Ulle Schauws, MdB, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag und Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates die Frage: Kultur braucht kein TTIP! Oder doch?

Schon vor der Diskussion hatte Staatssekretär Matthias Machnig die Stimmung angeheizt, als er vor dem Veranstaltungsort eine übergroße Kopie des Veranstaltungsplakats des Deutschen Kulturrates aufstellen ließ, dass er dann eigenhändig neu gestaltete. Aus "Kultur braucht kein TTIP!" machte er kurzerhand "Kultur braucht keine Angst!".

Die Sorgen und Befürchtungen des Kulturbereichs vor TTIP hat Staatssekretär Matthias Machnig aber in der Diskussion nicht zerstreuen können, da er sich zum Beispiel beharrlich weigerte, die Frage zu beantworten, warum TTIP der Kultur nützen solle. 

  • Die turbulente Diskussion kann in Deutschlandradio Kultur im Wortwechsel nachgehört werden.